Die Jugendhilfe Köln e.V. sucht im Rahmen des Bundesprojektes „Art_ists – Kunst von der Straße“ eine/n Praktikanten/in, die mit einer Gruppe von jungen wohnungslosen Menschen Kunst schafft. Von Musik, Graffiti, Tanz, Theater, Fotografie bis hin zur abstrakten Kunst ist alles möglich und willkommen!

Weitere Details sind in der Ausschreibung hier zu finden.

Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

60 Jahre Jugendverkehrsgarten60 Jahre Jugendverkehrsgarten

Im März 1957 beschloss der Rat der Stadt Köln die Inbetriebnahme einer Jugendverkehrsschule Köln (JVS), die am 1. Juni 1957 als Verkehrsgarten Nippes an der Neusser Straße 164 eröffnet wurde. Zunächst war das Amt für öffentliche Ordnung der Hausherr. Es gab einen Mitarbeiter, der alle Aufgaben, vom Hausmeister über Fahrradmechaniker bis hin zum Verkehrspädagogen alleine übernahm. In den folgenden Jahrzehnten erhielten dort rund 400.000 Kölner Kinder Unterricht in Theorie und Praxis.

1977 wurde das Angebot in Nippes um eine mobile Jugendverkehrsschule erweitert. Ein Transporter mit Fahrrädern, Verkehrszeichen und einem Parcours fährt seit dem zu Grundschulen und ermöglicht den Lehrern praktischen Unterricht auf dem Schulhof.

Die Ampelanlage wurde 2015 von Siemens und der Firma Stoye im Jahre 2015 kostenfrei ausgetauscht. Ehrenamtliche Mitarbeitende von Ford haben die Fahrbahnmarkierungen aufgefrischt.
Ab 1994 übernahm das Amt für Kinderinteressen die Jugendverkehrsschule. Seit 2015 wurde das Angebot durch Verkehrserziehung für Flüchtlinge unter Federführung der Polizei NRW sowie mit Unterstützung der KVB in Form von Fahrrädern erweitert. Zudem werden auf der Anlage auch Fahrrad-Trainings für Senioren angeboten.

Die Jugendhilfe Köln e.V. kümmert sich seit 1994 um die mobile Jugendverkehrsschule und den Verkehrsgarten. Wir bieten im Jugendverkehrsgarten folgende Dienst- und Serviceleistungen an:

  • Terminplanung
  • Organisation
  • Beaufsichtigung des Geländes und Ansprechpartner vor Ort
  • Wartung und Reparatur
  • Auf- und Abbau
  • Pflege und Reinigung der Anlagen
  • Beteiligung an Sonderaktionen

Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Angebots ist eine Lehrkraft, die die Verkehrsübungen anleitet und begleitet.

Die Stadt Köln und die Jugendhilfe Köln e.V. arbeiten in der Jugendverkehrserziehung eng mit Fachleuten aus der Verkehrspädagogik zusammen, vor allem mit AVEK (= Arbeitskreis Verkehrserziehung Köln), Polizei und Verkehrswacht. Daneben sind die Verkehrsschulen auch an speziellen Aktionen beteiligt wie den jährlichen Stadtmeisterschaften für Mofa- und Radfahrer, der Aktion Toter Winkel der Kölner Polizei oder dem Aktionstag Fahrradsicherheit.

Die Jugendhilfe Köln e.V. ist Mitveranstalter des Kölner Marktplatzes, der letztes Jahr zum 10. Mal stattgefunden hat. Der Marktplatz “Gute Geschäfte” ist die Kölner Kontaktbörse für gesellschaftliches Engagement. Einmal im Jahr kommen Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen zusammen und können im persönlichen Gespräch Kontakte knüpfen und gemeinsame Vereinbarungen aushandeln. Der Kölner Marktplatz „Gute Geschäfte“ wird von Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen veranstaltet, die damit schon in der Vorbereitung die Idee des Marktplatzes praktizieren: Unternehmen und Gemeinnützige tun sich zusammen, bringen ihre je eigenen Kompetenzen ein und tragen so zur Mehrung des Gemeinwohls bei.

Der nächste Kölner Marktplatz findet am 17.10.2017 statt. Mehr Infos unter: www.gute-geschaefte-koeln.de

Am Freitagmorgen, den 12. Mai, pünktlich zum Dienstbeginn um 7:00 Uhr besuchten uns Mitglieder des Rotaract Köln, um sich einen Einblick in unsere Arbeit machen zu können und die Jugendhilfe Köln zu erleben und kennen zu lernen.

Herr Schürmann, Bereichsleiter für qualifizierende Beschäftigung, führte die interessierten und aufgeschlossenen Besucher durch unsere Räumlichkeiten in Ehrenfeld und erklärte die unterschiedlichen Arbeitsfelder und Aktivitäten der JHK.

Es war ein toller Austausch und wir haben uns sehr gefreut, dass so ein großes Interesse an unserer Arbeit besteht. Herzlichen Dank für den Besuch!

Weiterführende Links:
Website des Rotaract Köln
Rotaract Köln auf Facebook

Am Samstag, den 20. Mai 2016 ist von 11:00 bis 16:00 Uhr, die Freiluft- und Gartenarbeitsschule (Freiluga) zum Tag der offenen Tür geöffnet. Der Eintritt ist frei!
An diesem Tag sind alle interessierten Personen (Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrkräfte, Familien, …) eingeladen, die – sonst nicht öffentlich zugängliche – Freiluga und das Schulbiologische Zentrum zu besuchen und kennenzulernen.

Schüler/innen der GGS Müngersdorf werden gemeinsam mit den Lehrkräften des Schulbiologischen Zentrums an verschiedenen Stationen Tiere und Pflanzen zeigen, Aufgaben zum Mitmachen stellen und als Experten Eure und Ihre Fragen beantworten.

Verpflegung: Gegen Spende werden Kaffee, Mineralwasser, Apfelsaft und Kuchen angeboten – so lange der Vorrat reicht.

Anreise:
Da es nur begrenzte Parkplätze auf dem Gelände gibt, wird die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad empfohlen. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad ist der Weg über die orangene „Triotop-Brücke“ vom Girlitzweg aus am attraktivsten. Schön ist auch der Weg durch den Grüngürtel „Walter-Binder-Weg“ von der Haltestelle „Rheinenergie Stadion“ aus.

Folgende Stationen sind geplant:
1) Honigbiene (Modelle, Imkergeräte, Bienen unterm Mikroskop)
2) Haushuhn (Wie unterscheiden sich Hahn und Henne?)
3) Kaninchen (Wildtier, Nutztier ,Haustier)
4) Lebensraum Teich (Molche und mehr..)
5) Quer durch den Garten (Rhabarber, Kräuter & Co.)
6) Kräuter „erriechen“

Herr Maameri (Gärtner und Imker) bietet Führungen zu den Bienenvölkern an. Frau Schmidt von der Jugendhilfe Köln e.V., die den Garten und das Gelände gemeinsam mit weiteren Personen sowie der Stadt Köln bewirtschaftet, wird ebenfalls sachkundig vor Ort sein.

Adresse:
Städtische Freiluft- und Gartenarbeitsschule (Freiluga)
Belvederestraße 159
50933 Köln (Müngersdorf)
Tel.: 0221/5109610

Mehr Infos:

  • Städtische Freiluft- und Gartenarbeitsschule (Freiluga): http://freiluga-schulbio.de/
  • Jugendhilfe Köln e.V. in der Freiluga
  • Die Produktionsschule.NRW der Jugendhilfe Köln e.V. verfügt derzeit noch über freie Plätze. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Hier unterstützen wir junge Menschen zwischen 14-27 Jahren bei der arbeitsmarktbezogenen Entwicklung Ihrer Persönlichkeit. Angesprochen sind junge Menschen, die eine Bereitschaft zur Teilnahme zeigen und sich im Kontext der praktischen Arbeit berufspraktisch und theoretisch qualifizieren möchten. Wir bieten folgende Berufsfelder in der Produktionsschule an:
    • Garten- und Landschaftsbau
    • Hausmeisterservice
    • Bau
    • Farben und Lacke und
    • Holz
    Interessierte Jugendliche und junge Erwachsene bewerben sich schriftlich mit einem Anschreiben und einem Lebenslauf an die folgende Adresse:

    Jugendhilfe Köln e.V.
    Produktionsschule.NRW – PS 24
    Christianstraße 82
    50825 Köln

    oder per e-Mail an: ps24@jugendhilfe-koeln.de

    In einem Bewerbungsgespräch wird festgestellt, ob eine Eignung für die Produktionsschule vorliegt.
    Die Zuordnung eines Berufsfeldes wird dann unter Berücksichtigung der Interessen des Bewerbers getätigt.
    Es besteht danach weiterhin die Chance in andere Felder hinein zu schnuppern.

    Bei weiteren Fragen einfach anrufen!

    Gewinnen Sie einen Einblick in die JobBörsen der Jugendhilfe Köln e.V. und schauen Sie sich unseren kurzen Film dazu an. Weitere Infos finden Sie auch jeweils hier:

    JobBörse Lindenthal

    oder

    JobBörse Meschenich

    Ab Anfang April 2017 läuft das neue JobBörsen Programm bei der Jugendhilfe Köln. Neben einem kurzen Film gibt es auch einen neuen Flyer zum Download:

    Flyer der JobBörsen JHK 2017

    In einem kurzfristen Aufruf bat unsere Geschäftsführerin Almut Gross die Eltern der KölnKitas-Einrichtungen um Spenden für Flüchtlingsunterkünfte in Köln. Denn zurzeit besteht ein Bedarf an Baby- und Kleinkinderbekleidung, Wickelkommoden und Kinderwagen. Die Spenden konnten in den Kitas abgeben werden und wurden von der Jugendhilfe Köln e.V. abgeholt und entsprechend weitergegeben. Größere Spenden wurden auch nach Terminabsprache direkt bei den Eltern abgeholt.

    Das Ergebnis war überwältigend! Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender! Es ist eine sehr große Menge an gut erhaltenen Kindersachen, Wickelkommoden, Kinderwagen und weiteren nützlichen Dingen abgegeben worden.