Am 01. Februar 2023 war die Jugendhilfe Köln e.V., vertreten durch Almut Gross und Stefan Jochum, als Sachverständige bei der Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales und des Ausschusses für Schule und Bildung, eingeladen.

Zum Thema einer „Arbeits- und Fachkräfteoffensive im Bereich der beruflichen Bildung dem Fachkräftemangel in Nordrhein Westfalen begegnen“ konnten wir die Positionen der Jugendhilfe vertreten. Zuvor wurde eine schriftliche Stellungnahme zu dem Antrag der Fraktionen eingereicht.

In der Stellungnahme nahmen wir vor allem Bezug auf die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Berufsorientierung und zu Maßnahmen zur Aktivierung von Personengruppen, deren Anteil an der Erwerbsbeteiligung geringer ist.

Wir haben Wert darauf gelegt, dass es bei allen Maßnahmen immer erforderlich ist, auch die Sichtweise der Jugendlichen zu berücksichtigen. Diese dürfen nicht nur als Schüler oder potentieller Auszubildende/r gesehen werden, sondern auch als Jugendliche/r. Ein weiterer Gelingens-Faktor ist demnach ein ressourcenorientierter Ansatz, der die Individualität der einzelnen Menschen berücksichtigt.

Ein Baustein einer Offensive könnte eine NRW weite Neuauflage des ehemaligen Bundesprogramms der Kompetenzagenturen sein. Diese haben sich besonders bewährt, weil sie effektiv an den Übergängen Schule – Beruf oder Ausbildung – Arbeit tätig waren. Jugendliche und junge Erwachsene wurden erreicht, die Mitarbeitenden bauten Brücken und konnten sehr viele Personen lotsen (vgl. unsere Kompetenzagentur bis heute).

Wir freuen uns, dass wir unser sehr erfolgreiches Beratungsangebot der Kompetenzagenturen auch in 2023 weiter anbieten können. Seit 2006 wird hier Ratsuchenden Hilfe und Unterstützung angeboten.

Die Kompetenzagentur ist eine Einrichtung für Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahren zur Beratung und Organisation von beruflichen Laufbahnen. Sie unterstützt und begleitet kostenlos, vermittelt aber auch an andere Fachstellen. Wir sind lokal vernetzt und bauen in einer Mittler- und Lotsenfunktion Brücken zwischen den verschiedenen Akteuren.

Mehr Infos gibt es hier.

Allen Mitarbeitenden, Freunden und Bekannten, Ratsuchenden sowie Kooperations- und Geschäftspartner*innen wünscht die Jugendhilfe Köln e.V. eine frohes Neues Jahr!

Mit 2022 geht ein bewegtes Jahr zu Ende, dass Schönes, aber auch viel Herausforderndes mit sich gebracht hat. Eine vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit ist gerade in dieser Zeit eine wichtige Voraussetzung und dafür möchten wir uns in 2022 bedanken. Wir freuen uns, die erfolgreiche Zusammenarbeit im kommenden Jahr fortzuführen und neue Aufgaben gemeinsam zu meistern.

Für 2023 wünschen wir allen viel Gesundheit und Zuversicht sowie stressfreie, sorglose und glückliche Momente, trotz einer herausfordernden Zeit.

Großer Adventskranz gebunden von Carmen Schmidt

Die Jugendhilfe Köln wünscht allen Kooperationspartnerinnen und -partnern, allen Mitarbeitenden mit ihren Familien sowie allen Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten eine frohe und sorgenfreie Adventszeit! Wir wünschen Ihnen viel Zeit für Schönes und vor allem viel Zuversicht in einer schwierigen Zeit.

 

18 000 NRW-Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe gesucht – Mitmachen und Prämie erhalten!

Unter dem Motto „Wo bleibt mein Geld?” startet am 1. Januar 2023 die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, werden für NRW insgesamt 18 000 Haushalte gesucht, die an der Befragung teilnehmen möchten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dokumentieren drei Monate lang vollständig ihre Einnahmen- und Ausgaben per App oder Papierbogen. Darüber hinaus werden Fragen zum Haushalt, der Wohnsituation, Ausstattung mit bestimmten Gebrauchsgütern, Vermögens-/Schuldensituation sowie den Haushaltseinkommen gestellt.

Als Dankeschön erhält jeder teilnehmende Haushalt eine Geldprämie von 100 Euro. Haushalte mit minderjährigen Kindern erhalten zusätzlich 50 Euro. Jeder Fünfte teilnehmende Haushalt führt für zwei Wochen zusätzlich detailliert Buch über Mengen und Preise der gekauften Lebens- und Genussmittel und bekommt dafür weitere 25 Euro. Insgesamt können die Haushalte bis zu 175 Euro für die Teilnahme erhalten. Zudem bietet die EVS den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich einen Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen.

Die EVS liefert wichtige Fakten darüber, wofür die Menschen in Deutschland wieviel Geld ausgeben. Die Daten bilden die Grundlage für die Festsetzung von finanziellen Unterstützungsleistungen für Kinder und Erwachsene. Bislang wurden basierend auf den EVS-Ergebnissen beispielsweise die Regelbedarfe für das Arbeitslosengeld II („Hartz IV”) ermittelt. Zukünftig bilden sie die Datengrundlage für das Bürgergeld. Die EVS-Daten fließen zudem in die Berechnung der Inflationsrate ein: Die Anteile für unterschiedliche Ausgabenbereiche am Gesamtkonsum bilden die Basis für die Zusammensetzung des sogenannten „Warenkorbs”.

Anmeldungen für die Teilnahme an der EVS 2023 sind ab sofort möglich unter www.it.nrw/evs2023. Aus allen Anmeldungen wird für jedes Quartal nach einem Quotenplan eine Stichprobe gezogen. Das bedeutet, vor Beginn der EVS wird anhand der NRW-Bevölkerungsstruktur zum Beispiel festgelegt, wie viele Paarhaushalte mit Kindern, wie viele Haushalte von Alleinerziehenden, wie viele Alleinlebende usw. für die Stichprobe benötigt werden. Dies dient dazu, die Bevölkerungsstruktur realistisch abzubilden. Wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik sind der Datenschutz und die Geheimhaltung umfassend gewährleistet. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und ausschließlich für statistische Zwecke verwendet.

IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein-Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage. Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Befragten möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für eine informierte demokratische Gesellschaft leisten. Nur auf Basis aussagekräftiger statistischer Daten können Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft getroffen werden.

Hier ein Foto aus wärmeren Tagen im Sommer 2022: die Kfz-Truppe der Jugendwerkstatt Ehrenfeld zusammen mit der Geschäftsführerin der Jugendhilfe Köln e.V.

Im Rahmen der Kennenlern-Tage schickt die Jugendwerkstatt ihre Jugendlichen mit verschiedenen Fotoaufträgen durchs Veedel. Eine Aufgabe ist dabei ein gemeinsames Foto mit Almut Gross, welche sich jedes Jahr erneut über den lebhaften Besuch der Teilnehmenden freut.

Die Gewinner der Foto-Rallye (auf diesem Bild zu sehen) gehen dann gemeinsam ins Kino.

Mehr über die Jugendwerkstatt Ehrenfeld: https://www.jugendhilfe-koeln.de/programme-dienstleistungen/jugendwerkstatt-ehrenfeld/

Wir möchten gerne auf eine Sammelaktion des Kölner Spendenkonvoi e.V. zugunsten von Geflüchteten in Bosnien aufmerksam machen:

Wann:  

Do, 15.09. 17:00 – 20:00 Uhr
Fr, 16.09. 17:00 – 20:00 Uhr
So, 18.09. 10:00 – 14:00 Uhr

Wo:

Pattenhalle (Jugendhilfe Köln e.V. / Christianstr. 82 / 50825 Köln)

Bedarfsliste (benötigt wird nur Männerkleidung):

  • T-Shirts (S-L)
  • Pullover (S-L)
  • Jacken (S-L)
  • Hosen (S-L)
  • Jogginghosen (S-XL)
  • Shorts (S-XL)
  • Wintersocken
  • Mützen, Schals, Handschuhe
  • Rucksäcke, Zelte, Schlafsäcke, Luftmatratzen
  • Wander- und Turnschuhe
  • Powerbanks
  • Hygieneartikel (inkl. für Frauen & Schwangere)

Der Flyer der Sammelaktion können Sie hier downloaden.

Weitere Infos über den Kölner Spendenkonvoi e.V. und die Notwendigkeit der Sammelaktion finden Sie auf der Website des Vereins.

Liniennetzplan

Ab 01.09.2022 nimmt die Jugendhilfe Köln e.V. am Modellprojekt „JobTicketLight“ der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) teil. Dadurch können wir unseren Mitarbeiter*innen eine umweltbewusste und günstige Mobilität anbieten und so dazu beitragen klimaschädliche Emissionen zu reduzieren.

Finanziert wird das günstige Ticket durch einen Arbeitgeberzuschuss der Jugendhilfe sowie einem Rabatt des VRS. Das JobTicketLight kann täglich rund um die Uhr im individuell gewählten Geltungsbereich genutzt werden. So ist es nicht nur einfach stressfrei zur Arbeit zu kommen, sondern auch in der Freizeit entspannt.

Beantragt wird das JobTicketLight über die JHK. Wer als Mitarbeitender Interesse daran hat, bekommt von der Personalabteilung alle nötigen Informationen dafür.

Die Maßnahme BvB-Pro (Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme mit produktionsorientiertem Ansatz)/Werkstattjahr wird nun offiziell ab September für zwei weitere Jahre auf dem Hof der Jugendhilfe Köln e.V. durchgeführt. Vor kurzem haben wir den Zuschlag für die Verlängerung der Maßnahme erhalten.

In der BvB-Pro/Werkstattjahr haben junge Menschen die Möglichkeit sich beruflich zu orientieren, praktische Erfahrungen zu sammeln und ihre Stärken und Fähigkeiten kennenzulernen. Die praktische Erprobung können die Teilnehmenden bei der JHK in den Fachbereichen Berufe im Handel (aus dem Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung) und rund um Lager, Transport und Logistik sowie Metall- und Maschinenbau durchführen.

Wir freuen uns sehr über die Verlängerung der Maßnahme und somit die jungen Teilnehmenden weiterhin bei ihrer beruflichen Orientierung unterstützen zu können!

Weitere Infos gibt es hier.

Die Standorte der Jugendhilfe Köln e.V. werden aktuell auf eine neue Telefon-Technologie umgestellt. Dies kann gelegentlich noch zu kleinen Störungen führen, die aber bald behoben sein werden. Der Umstieg ist erforderlich, weil aktuell nach und nach die noch bestehenden ISDN-Anschlüsse der großen Telekommunikationsanbieter in Deutschland abgeschaltet werden. Davon sind sowohl ISDN-Mehrgeräteanschlüsse als auch ISDN-Anlagenanschlüsse betroffen. Auch die vorhandenen Telefonanlagen sind inzwischen veraltet und es werden keine Ersatzteile mehr dafür produziert.

Daher nutzen wir ab sofort an den Standorten der Jugendhilfe Köln e.V. Voice over IP (VoIP). Für Sie ändert sich nichts – alle unsere Rufnummern sind gleich geblieben und Sie können uns weiter unter den bekannten Nummern telefonisch erreichen.